Bangkok — warum ich diese Stadt so liebe

Wann immer es geht, ver­su­che ich wäh­rend mei­ner Asi­en­reise über Bang­kok zu rei­sen (flie­gen), wenn ich das Land wechsle. Ich könnte auch über Kuala Lum­pur (oft sogar güns­ti­ger) oder Sin­ga­pur rei­sen, aber ganz bewusst möchte ich genau das nicht. Beide Städte sind toll und haben viel zu bie­ten und ich habe mich dort auch immer wohl gefühlt. Den­noch kann man sie nicht mit Bang­kok ver­glei­chen. Für mich ist nach Bang­kok kom­men fast wie nach Hause kommen.

Schaue ich mich bei eini­gen Rei­se­grup­pen bei Face­book oder irgend­wel­chen Tra­vel­fo­ren um, lese ich immer wie­der, dass viele mit Bang­kok nichts anfan­gen kön­nen oder schlimms­ten­falls etwas über­for­dert sind und somit so schnell wie mög­lich Reiß­aus neh­men möch­ten. Bang­kok wird als chao­tisch, dre­ckig und über­sicht­lich empfunden.

Mir ging es bei mei­nen ers­ten Besu­chen sicher nicht anders, obgleich ich die Stadt von Anfang mochte. Inzwi­schen finde ich mich ziem­lich gut zurecht. Selbst nach zwei, drei Wochen in Bang­kok würde ich mich sicher­lich nicht lang­wei­len. Es gibt unzäh­lige Museen, Restau­rants, Cafes, Märkte und Stra­ßen­stände. Es gibt eigent­lich immer etwas zu ent­de­cken, egal, in wel­che Rich­tung man läuft oder fährt.

Restaurants/Essen

Ethos

P1020901Sehr lecke­res und abwechs­lungs­rei­ches Menü, von thai­län­di­scher Küche über “Farang-Favorites”. Pro­biere unbe­dingt das Yel­low Curry mit Kar­tof­feln und Tofu und den Green Papaya Salad — bei­des ein Gedicht! Mir läuft schon das Was­ser im Munde zusam­men, wenn ich nur dran denke. Aber Ach­tung: der Papaya Salad ist höl­lisch scharf, bes­ser nur Medium Spicy neh­men 😉 Die fri­schen Säfte sind eben­falls super­le­cker (vor allem der Apfel-Karotten-Saft) und, was mich beson­ders freut, es gibt hier sogar Kombucha!

Man sitzt wahl­weise am Tisch oder auf dem Boden, im Hin­ter­grund dudelt sanfte Musik und das Restau­rant ist zur (sehr ruhi­gen) Straße hin offen. Auch die Beleuch­tung ist eher gedämpft, aller­dings ohne dabei dun­kel zu wir­ken. Alles ist auf eine ent­spannte Atmo­sphäre aus­ge­rich­tet. Ein rund­herum tol­les Restaurant!

(http://www.ethosnet.biz)

Khun Deng Guay Jub Yuan

Den Laden habe ich ent­deckt, weil er nur wenige Meter von mei­nem Lieb­lings­ho­tel ent­fernt liegt. Den Namen habe ich auch nur zufäl­lig her­aus­ge­fun­den, er steht im Restau­rant selbst nur auf Thai. Es ist an der Phra Athit gele­gen, direkt gegen­über dem New Siam River­side Hotel und man kann es leicht erken­nen an den vie­len grü­nen Plas­tik­ho­cker vor dem Restau­rant. Über­haupt ist das Restau­rant in grün gehal­ten. Es ist immer rela­tiv voll hier und die Kund­schaft besteht mehr aus Thais als aus Farangs, das ist immer ein gutes Zeichen.

Die Nudel­suppe (so ziem­lich das ein­zige Gericht) ist see­ehr lecker und man wird für alle sicht­bar frisch zube­rei­tet. Die Suppe kos­tet 45 Baht (vege­ta­risch) oder 52 Baht (mit Fleisch), also grad mal etwas mehr als einen Euro.

Die Atmo­sphäre ist geprägt von schnell essen­den Thais, die hier in der Mit­tags­pause ihre Nudel­suppe her­un­ter­schlin­gen. Abends scheint es etwas ruhi­ger zuzu­ge­hen. Man kann ent­we­der drin­nen oder drau­ßen sit­zen, aller­dings ist das Restau­rant ohne­hin zur Straße hin offen, man sitzt also so oder so eigent­lich drau­ßen. Da es direkt an der viel befah­re­nen Phra Athit gele­gen ist, kann man nicht unbe­dingt von einer ruhi­gen Atmo­sphäre spre­chen, aber darum sollte es hier auch nicht gehen. Es ist eben kein “Farang”-Restaurant, dafür isst man eben wie die Thais.

Thai Crispy Pan­cakes im MBK Center

P1020900

Ach­tung Suchtgefahr!

image1-4

Yummy!

Ja, ich bin schon ins MBK Cen­ter gefah­ren, nur um diese Pan­cakes zu essen. Es gibt sie auch anderswo, aber nir­gends sind sie so lecker wie dort. Die Pan­cakes sind so ganz anders als die, die wir ken­nen. Sie erin­nern eher an mexi­ka­ni­sche Tacos, nur eben, dass sie süß sind — seeee­ehr süß! Die Fül­lung ist eine zähe Eiweiß-Zuckermasse und furcht­bar kleb­rig. Ich kann ein­fach nicht genug davon bekom­men. Ein Pan­cake kos­tet 10 Thb.

Die Stände mit den Thai Crispy Pan­cakes zu fin­den, ist nicht so ein­fach, denn das MBK ist wirk­lich rie­sig. Sie in der 4. Etage gele­gen, also dort, wo man vom USB-Kabel bis hin zum Iphone alles bekommt. Genauer gesagt im Abschnitt 4 B, gleich hin­ter der Rolltreppe.

Hotels

New Siam II

Mein abso­lu­tes Lieb­lings­ho­tel! Es ist in Bang­la­phoo gele­gen — also im tou­ris­tisch gut erschlos­se­nen Teil Bang­koks — aber eben nicht mit­ten­drin. Genauer gesagt, liegt es an Phra Athit, die sich par­al­lel zum Fluß ent­lang erstreckt. Die Khao San Road ist 10 Minu­ten zu Fuß ent­fernt, die Soi Ram Brutti erreicht man durch einen Short Cut hin­ter dem Hotel in zwei Minuten.

Das New Siam II ver­fügt über rela­tiv große, sau­bere und helle Zim­mer. Für 740 Thb gibt’s ein Dop­pel­zim­mer ohne Kli­ma­an­lage, für 100 Thb mehr auch mit Kli­ma­an­lage. Ist man zu zweit, sollte man sich das Dop­pel­zim­mer für 890 Thb gön­nen, die sind ein­fach noch einen Ticken schö­ner. Alle Zim­mer ver­fü­gen über einen Safe, was bei der Preis­klasse schon sehr unge­wöhn­lich ist. Zudem gibt es einen klei­nen Pool. Nach einem lan­gen, hei­ßen Tag in Bang­kok ist der Gold wert! Das Per­so­nal ist herz­lich und sehr bemüht. Selbst mit der zunächst grumm­lig wir­ken­den Nacht­wa­che bin ich inzwi­schen best buddy :) Das dazu­ge­hö­rige Restau­rant hat eine gute Früh­stücks­aus­wahl und ist auch so rela­tiv güns­tig und erstaun­lich lecker.

Tipp: auf ein ruhi­ges Zim­mer beste­hen, da einige nach vorn zur Straße oder zu einer Bar (die aller­dings nur an den Wochen­en­den wirk­lich laut ist) nebenan hinausgehen.

http://www.newsiam.net/ns/newsiam2.php

New Siam I

Es ist nicht leug­nen, ich bin Fan der New Siam-Kette. Das New Siam I bie­tet im Gegen­satz zum Schwes­tern­ho­tel auch Ein­zel­zim­mer an, die gerade mal 280 Thb kos­ten, aller­dings nur mit Shared Bathroom. Die Zim­mer selbst sind ein­fach und zweck­mä­ßig ein­ge­rich­tet. Das Dop­pel­zim­mer gibt’s wahl­weise mit und ohne Shared Bathroom (620 Thb bzw. 370 Thb).

http://www.newsiam.net/ns/newsiam1.php

Thara Guest­house

Wie das New Siam II ist es in der Phra Athit gele­gen. Gleich gegen­über befin­det sich die Anle­ge­stelle für die Boote, mit denen man für ein Appel und ‘n Ei Bang­kok vom Was­ser aus ent­de­cken kann. Frü­her bin ich hier immer unter­ge­kom­men, aller­dings fand ich die Zim­mer bei mei­ner letz­ten Asi­en­reise (Anfang 2013) etwas zu run­ter­ge­rockt. Wenn ich mir jetzt aber Bil­der auf booking.com ansehe, schei­nen sie vor Kur­zem die Zim­mer wie­der auf Vor­der­mann gebracht zu haben. Die sehen wirk­lich gut aus! Preise ca. 700 Thb für’s Doppelzimmer.

Sons­ti­ges

Thai­mas­sage

Gibt es etwas schö­ne­res? Bin ich in Bang­kok, gehe ich fast jeden Tag zur Thai­mas­sage. Ok, mit­un­ter ist die Thai­mas­sage der süd­li­chen Schule, wozu Bang­kok gehört, etwas schmerz­haft. Aber spä­tes­tens hin­ter­her fühlt man sich wie neu­ge­bo­ren. Natür­lich hängt ein posi­ti­ves Erleb­nis stark vom Mas­seur (m/w) ab. Lei­der habe ich selbst in mei­nen Lieb­lings­lä­den immer wie­der schlechte Mas­seure gehabt. Man merkt ziem­lich schnell, wer dort eine rich­tige Aus­bil­dung absol­viert hat. Daher sollte man nach dem Namen fra­gen, wenn man mit jeman­den sehr zufrie­den war und auf diese Per­son beim nächs­ten Besuch bestehen.

In Bang­la­phoo kos­tet eine halbe Stunde meist 150 Thb, eine ganze Stunde 250 Thb. Mein Lieb­lings­la­den ist “Rinda Spa” (in der Phra Athit gleich neben dem 7 Ele­ven). Die Mit­ar­bei­ter dort sind unglaub­lich nett und die Mas­sa­gen Oberklasse!

Wat Saket

Es ist mir etwas pein­lich, aber ich habe erst auf mei­ner jet­zi­gen Asi­en­reise den Gol­den Mount (Wat Saket) ent­deckt, und dass obwohl die Tem­pel­an­lage gerade mal zwan­zig Minu­ten zu Fuß von der Khao San Road ent­fernt liegt. Aber es ist mein abso­lu­ter Lieb­lings­tem­pel und steht nun bei jedem Bang­kok­be­such auf dem Programm.

Der Ein­tritt kos­tet 20 Thb. Über 318 Stu­fen erreicht man die Spitze des knapp 80 m hohen Ber­ges, aber keine Angst. Die Stu­fen sind win­zig und selbst für den unfit­tes­ten kein biss­chen anstren­gend. Auf dem Weg nach oben kommt man an Gebets­glo­cken vor­bei, die auch gern aus­pro­biert wer­den kön­nen. Oben ange­kom­men hat man einen wun­der­ba­ren Blick über die Stadt. Für die­sen wie für alle ande­ren Tem­pel gilt natür­lich, dass die Klei­dung ange­mes­sen sein sollte. Hot Pants, zu kurze Röcke und schul­ter­freie Tops sind Tabu! Mich macht diese Igno­ranz eini­ger Touristen/innen wirk­lich wütend wie frei­zü­gig sie Tem­pel­an­la­gen betreten…

Shop­ping

Natür­lich kann man in Bang­kok wun­der­bar shop­pen, für jeden fin­det sich etwas. Ob im Siam Cen­ter (eher Schi­cki­mi­cki), im MBK (von Kla­mot­ten über Sou­ve­nirs und Han­dys bis hin zu Din­gen, die die Welt nicht braucht), auf der Khao San und den umlie­gen­den Stra­ßen oder am Wochen­ende auf dem Cha­tuchak, lang­wei­lig wird’s für Shop­ping­fans garan­tiert nicht. Hat jemand mal die Shop­ping­malls in Bang­kok gezählt? Es müs­sen unzäh­lig viele sein…

Meine Favo­ri­tes ist das MBK und tat­säch­lich die Khao San Road. Man mag über die KSR ja den­ken, was man will. Aber tags­über dort auf und ab schlen­dern und nach Schmuck oder T-Shirts zu gucken, finde ich schon nett. Nur abends sollte man zuse­hen, dort schnell wegzukommen 😉

Muay Thai

Ein Besuch beim Natio­nal­sport Thai­lands darf eigent­lich nicht feh­len. Zuge­ge­ben, der Ein­tritts­preis ist schon hap­pig (umge­rech­net ca. 30 € für das güns­tigste Ticket. Tou­ris­ten zah­len hier deut­lich mehr als Ein­hei­mi­sche), aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die Thais schlie­ßen Wet­ten ab und sind dem­ent­spre­chend auf­ge­regt und feu­ern ‘ihren’ Muay Thai kräf­tig an. Viel­leicht brül­len sie sich auch gegen­sei­tig an, so genau habe ich das nicht ver­ste­hen können 😉

Die Kämpfe kann man sich je nach Wochen­tag im Rat­cha­dam­noen Sta­dium (20 – 30 Minu­ten von Bang­la­phoo ent­fernt) oder im Lum­phini Sta­dium (leicht mit der MRT zu errei­chen) ansehen.

Please fol­low and like us:

Veröffentlicht von

Hallo, ich bin Dörte und kann vom Reisen gar nicht genug bekommen. Hier auf diesem Blog berichte ich über meine neuesten Abenteuer. Ich freue mich, dass Du vorbeischaust und lade Dich ein, mich weiter zu begleiten.

Schreib einen Kommentar